skip to Main Content

Die Barrier-Option (kurz Barriers, auch Schwellenoptionen oder Trigger-Optionen) ist ein Optionskontrakt (europ√§ische Optionen) der zu den Derivaten z√§hlt. Im Gegensatz zu herk√∂mmlichen Optionen haben Barrier-Optionen zus√§tzlich eine oder zwei Preisschwellen (Barrieren), deswegen werden diese entweder als Knock-In oder Knock-Out klassifiziert. Eine Knock-In-Option kann nur ausge√ľbt werden, wenn der Basiswert (engl. Underlying) den Barrierekurs √ľber- oder unterschreitet. Eins Knock-Out-Option verf√§llt automatisch, wenn der Basiswert den Barrierepreis √ľber- oder unterschreitet. Die Barrier-Option z√§hlt zu den Exotischen-Optionen.

Was sind Barrier-Optionen?

Barriere-Optionen gelten als exotische Optionen, da sie komplexer Auszahlungsprofile als typische amerikanische oder europäische Standardoptionen besitzen. Exotische Optionen werden meistens nicht börslich gehandelt, sondern stellen ein Teil der so genannten Over-The-Counter (OTC) Derivate dar. Mit Barrier-Optionen kann mit einem relativ geringen Kapitaleinsatz verhältnismäßig hohe Gewinne erzielt werden können, allerdings eben auch verhältnismäßig hohe Verluste.

Bei der Barriere-Option ist der Gewinn davon abh√§ngig, ob der Basiswert einen vorgegebenen Preis erreicht oder √ľberschritten hat oder nicht. Bei der Knock-Out Variante der Barriere-Optionen verf√§llt das Optionsrecht (die Option wird wertlos), wenn der Basiswert innerhalb eines bestimmten Zeitraumes einen bestimmten Kurs √ľberschreitet. Dadurch werden die Gewinne f√ľr den Optionsinhaber und die Verluste f√ľr den Stillhalter (meist ein Emissionshaus) begrenzt. Bei der Knock-In Variante entsteht das Optionsrechte erst, wenn der Kurs des Basiswerts innerhalb eines bestimmten Zeitraums eine festgelegte Grenze erreicht. Barrier-Optionen z√§hlen somit zu den pfadabh√§ngigen Optionen, da der Gewinn oder Verlust anhand des bisherigen Kursverlaufes des Basiswertes ermittelt wird.

  • Knock-Out: Die Option wird sofort beendet, wenn der Basiswert ein bestimmtes Barrier Level erreicht.
  • Knock-In: Die Option wird erst wirksam, wenn der Basiswert ein bestimmtes Barrier Level erreicht.

Barriere-Optionen gelten auch als pfadabhängige Optionen, da ihr Wert schwankt, wenn sich der Wert des Basiswerts während der Vertragslaufzeit der Option ändert. Mit anderen Worten, die Auszahlung einer Barriere-Option basiert auf dem Kursverlauf des Basiswertes. Die Option wird wertlos oder kann beim Überschreiten einer Preispunktbarriere aktiviert werden.

Wie funktionieren Barrier-Optionen?

Um die Funktsionweise von Barrier-Optionen näher zu erklären werden wir die Knock-Out- und Knock-In-Optionen näher beleuchten. Diese Variante der Barrier-Option ist unter Tradern wohl die beliebteste und der Handel wird bei einigen Brokern nun vermehrt Angeboten.

Knock-Out Barrier-Optionen

Knock-Out Barrier-Optionen sind Optionen, die automatisch schließen Рoder ausgeknockt werden Рwenn der Basispreis das gewählte Knock-Out-Level (Preisschwelle) erreicht. Handelt es sich um eine Call-Option wird diese dann Down & Out genannt, eine Put-Option entsprechend dann Up & Out.

Down & Out Option

Die Barrier-Option wird profitabel wenn der Kurs des zugrunde liegenden Marktes (Basiswertes) steigen wird. Die Knock-Out-Level werden unterhalb des aktuellen Marktpreis gesetzt. Wird das Knock-Out-Level erreicht verfällt die Option.

Down and Out Barrier-Option
Up & Out Option

Die Barrier-Option wird profitabel, wenn der Kurs des zugrunde liegenden Marktes (Basiswertes) fallen wird. Die Knock-Out-Level werden oberhalb des aktuellen Marktpreises gesetzt. Wird das Knock-Out-Level erreicht verfällt die Option.

Up and Out barrier-Option

Beispiel f√ľr einen Knock-Out Barrier-Option:

Die Aktien der Firma A.I. Beispiel werden derzeit bei 100‚ā¨ gehandelt. Ein Trader kauft eine Knock-Out Barrier-Call-Optionen auf diese Aktien mit einer Knock-Out-Schwelle von 90. Bei Ablaufdatum werden die Aktien bei 115‚ā¨ gehandelt. Die Optionen k√∂nnen ausgef√ľhrt werden, da der Basispreis nie unter dem Knock-Out-Level gehandelt wurde.

Knock-In Barrier-Optionen

Knock-In Barrier-Optionen sind Optionen, die nur dann in Kraft treten, wenn der Basispreis das gew√§hlte Knock-In-Level erreicht. Sie kann daher wertlos verfallen, auch wenn sie nach Ablauf der Frist √ľber den Aus√ľbungspreis hinaus handelt. Handelt es sich um eine Call-Option wird diese dann Up & In genannt, eine Put-Option entsprechend dann Down & In.

Up & In Option

Die Barrier-Option wird profitabel, wenn der Kurs des zugrunde liegenden Marktes (Basiswertes) steigen wird. Die Knock-In-Level werden oberhalb des aktuellen Marktpreises gesetzt. Die Option wird nur wirksam, wenn das Knock-In-Level im Kursverlauf erreicht wurde.

Up and In Barrier-Option
Down & In Option

Die Barrier-Option wird profitabel, wenn der Kurs des zugrunde liegenden Marktes (Basiswertes) fallen wird. Die Knock-In-Level werden unterhalb des aktuellen Marktpreises gesetzt. Die Option wird nur wirksam, wenn das Knock-In-Level im Kursverlauf erreicht wurde.

Down and In Barrier-Option

Beispiel f√ľr einen Knock-In Barrier-Option:

Die Aktien der Firma A.I. Beispiel werden derzeit bei 100‚ā¨ gehandelt. Ein Trader kauft eine Knock-In Barrier-Call-Optionen auf diese Aktien mit einer Knock-In-Schwelle von 120‚ā¨. Bei Ablaufdatum werden die Aktien bei 115‚ā¨ gehandelt. Die Optionen verfallen wertlos, da sie zwar den Aus√ľbungspreis √ľberschritten haben, der Basispreis aber nie √ľber dem Knock-In-Level gehandelt wurde.

Reverse-Knock-In und Reverse-Knock-Out als Call- und Put-Option

Barrier-Optionen k√∂nnen als Call oder Put gehandelt werden, diese Begriffe sind etwas schwer zu verstehen, wenn man auch Down- und Up-Varianten in benutzt. Es handelt sich bei einer Up- bzw. Down-Option immer um einen Call oder um einen Put, dadurch entscheidet sich auch ob die entsprechende Barrier-Option beim Erreichen der Barriere entweder im Geld oder aus dem Geld befindet. Man spricht von den ‚Äěnormalen‚Äú Knock-In bzw. Knock-Out-Optionen, wenn sie beim erreichen der Barriere keinen inneren Wert haben. Sollte die Schwelle jedoch so festgelegt sein, dass die Option beim erreichen dieser im Geld ist, bezeichnet man solche Optionen als Reverse-Knock-In- bzw. Reverse-Knock-Out-Optionen. Die folgende Tabelle soll hierbei Klarheit schaffen.

Knock-In-Optionen

  • Down-and-In Call
  • Up-and-In Put

Reverse Knock-In-Optionen

  • Up-and-In Call
  • Down-and-In Put

Knock-Out-Optionen

  • Down-and-Out Call
  • Up-and-Out Put

Reverse Knock-Out-Optionen

  • Up-and-Out Call
  • Down-and-Out Put

Double-Barrier-Optionen

Diese Optionen haben, wie der Name schon sagt, zwei Barrieren. Die Double-Barrier-Optionen arbeiten mit einem Intervall innerhalb dieser zweier Barrieren. Auch hierbei gillt die Unterscheidung zwischen den Knock-In- und Knock-Out-Optionen.

  • Die Double-Knock-In-Optionen werden erst aktiv, wenn der Kurs des Basiswertes das festgelegte Intervall bis zur F√§lligkeit verl√§sst.
  • Die Double-Knock-Out-Option verf√§llt wertlos, sobald der Basiswert die festgelegten Kursspanne nicht mehr einh√§lt.

Wie handelt man Barrier-Optionen?

Am besten l√§√üt sich der Handel mit Barrier-Optionen verstehen, wenn man ein Beispiel vor Augen hat. Die Ausgestaltung der Oberfl√§che, die ein Broker f√ľr Optionen zur Verf√ľgung stellt, varriert. Anhand des folgenden Beispiels des Handels bei dem Broker IG l√§√üt sich das Grundkonzept besser verstehen und auch die Begrifflichkeiten werden deutlicher.

Auswahl der gew√ľnschten Barrier-Option

Hier sieht man einen kleinen Ausschnitt von verschiedenen Knock-Out Barrier-Optionen die zur Auswahl stehen. In diesem Fall sind ein Ausschitt der populärsten Märkte die momentan gehandelt werden. Jeder Basiswert (Underlying) beitet jeweils eine Call- und einen Put-Option an, es sind keine Reverse-Knock-Out-Optionen angeboten, diese sind auch kaum praktikabel und sind deswegen wenig populär.

Es handelt sich also bei allen hier zu sehenden Barrier-Optionen um Knock-Out-Optionen, die in eine der folgenden Gruppen fallen:

  • Down-and-Out Call
  • Up-and-Out Put
Markt-√úbersicht bei Barrier-Optionen

So platziert man einen Barrier-Optionen-Trade

Barrier-Option Trade platzieren

Call oder Put: Call (Long) wir gewählt wenn der zugrunde liegende Basiswert im Kurs steigen soll. Put (Short) wird gewählt wenn er fallen soll.

Knock-Out-Level: Es wird der Preise gewählte, bei dem die Position automatisch geschlossen werden soll.
Optionspreis (Abstand): Die Differenz des gewählten Knock-Out-Levels zum aktuellen Preis des Basiswertes. Darin enthalten ist die Knock-Out-Prämie, die ausgezhalt wird wenn vor dem Erreichen des Konck-Out-Levels die Position geschlossen wird.

Spread (schliessen / öffnen): Die Geld-Brief-Spanne, also die Differenz zwischen dem Briefkurs (ask) des Basiswertes und dem Geldkurs (bid) des Basiswertes (hier: 1,8).

Gr√∂√üe: der Betrag, der pro Bewegungspunkt des entsprechenden Basiswertes eingesetzt wird. Durch diesen Punkt l√§√üt sich der gew√ľnschte Hebel einstellen. Denn gr√∂√üer der Betrag pro Bewegungspunt, desto gr√∂√üer auch der Gewinn oder Verlust bei Bewgungen des Basiswertes.

Stop (optional): Wie im B√∂rsenhandel √ľblich, kann auch bei einer Barrier Optionen ein Stop angegeben werden. Das nat√ľrlich nur innerhalb des aktuellen Preises des Basisiwertes und dem gew√§hlten Konock-Out-Level. Sollte der Kurs diesen Preis erreichen wird die Position automatisch geschlossen. Im Gegensatz zum Knock-Out-Level kann der auch bei ge√∂ffneter Position jederzeit gesetzt werden.

Limit (optional): Auch das Limit ist frei w√§hlbar und muss bei Call-Optionen immer √ľber dem aktuellen Preis des Basiswertes gesetzt werden, bei Put-Optionen darunter. Erreicht der Kurs dieses Limit wird die Position automatische geschlossen.

Prämie:
Beschreibt das maximale Risiko, also den maximalen Betrag, der bei erreichen des Knock-Out-Level gezahlt werden muss. Die Prämie berechnet sich folgendermaßen: Briefkurs des Basiswertes plus den Knock-Out Aufschlag: 273,6 + 2,2 = 275,8 multipliziert mit der Call-Größe 275,8 x 0,5 = 137,9.

Das folgende Cahrtfenster zeigt anschaulich, wie eine Knock-Out Barrier-Option gehandelt wird und sich die oben genannten Punkte auch grafisch anschaulich machen lassen. Es handelt sich in diesem Fall um einen Barrier-Optionen Call auf den Dow Jones (Wall Street Barrier Call). In der folgenden Auflistung gehen wir die wichtigen Punkte von oben nach unten durch.

Barrier-Option Call Chart-Ansicht

Limit: Die Linie des Limits zeigt analog zu dem Fenster ‚ÄúTrade platzieren‚ÄĚ (siehe oben) ein voreingestelltes Limit von 100 Punkten an. Das bedeutet, dass die Barrier-Option automatische geschlossen wird, sollte der Kurs des Basiswerts dieses Limit erreichen. In diesem Beispiel w√§re das bei 50$ Gewin der Fall.

Risiko/Chance Verh√§ltniss: Hier wird anhand des gesetzten Limits und Stops (siehe n√§chster Punkt) ein Risiko zu Chance Verh√§ltniss numerisch dargestellt. In diesem Fall ist das Limit, wie auch der Stop, genau 100 Punkte entfernt und w√ľrden einem Gewinn von 50$ sowie einen Verlust von 50$ entsprechen. Das Risko zu Chance Verh√§ltiniss betr√§gt also genau 1:1.

Stop: Die Linie zeigt das Stop-Level an, also wann die Barrier-Option automatisch geschlossen wird, wenn der Kurs des Basiswertes diesen Level erreicht. In diesem Beispiel wäre das mit einem Verlust von 50$ der Fall.

KO: Zeigt das Knock-Out-Level an, die Barrier-Option wird unwirksam und verfällt, falls der Kurs des Basiswertes diesen Knock-Out-Level erreicht. Das hätte in diesem Beispiel einen Verlust von 127,80$ zur Folge. Das oben genannte Stop-Level kann naturgemäß nicht unter dem Knock-Out-Level gesetzt werden.

Bei einem Barrier-Option-Put verh√§lt es sich dann genau umgekehrt. Das Knock-Out-Level ist √ľber dem aktuellen Kurs des Basiswertes, ebenso ein eventuell gesetzter Stop. Das Limit w√§re dann unter dem Kurs des Basiswertes zu setzen.

Wo kann man Barrier-Optionen handeln?

Wo der Handel mit Barrier-Optionen möglich ist finden Sie in unserem Barrier-Optionen Broker Test und Vergleich. In dieser Auswahl sind Broker zu finden die es auch ermöglichenmöglich den Handle mit einem Demokonto und virtuellem Guthaben auszuprobieren und den Handel mit Barrier-Optionen risikofrei zu testen.

ACHTUNG: Optionen sind komplexe Finanzinstrumente und Ihr Vermögen ist gefährdet. Verluste können extrem schnell entstehen.

Vor- & Nachteile von Barrier-Optionen

Vorteile

  • Sie erm√∂glichen einen gr√∂√üeren prozentualen Gewinn als der Basiswert, falls der Handel funktioniert.
  • Sie werden auch zur Absicherung von Positionen eingesetzt.

Nachteile

  • Ungewissheit, ob die Option √ľberhaupt ausge√ľbt werden kann.
  • Sie bergen die Gefahr eines gr√∂√üeren prozentualen Verlustes als der Basiswert, falls der Handel nicht funktioniert.
Back To Top